Folgende Ausbildungsmaßnahmen werden für die Inhaftierten angeboten:

Ausbildungen im Bereich Metall

  • Industriemechaniker
    Fachrichtung Maschinen-und Systemtechnik
    Dauer: 24 Monate

    Industriemechaniker bauen und reparieren Maschinen und Produktionssysteme. Nach der Herstellung überprüfen sie die Funktion und nehmen die Einrichtung in Betrieb.Die Wartung und Instandsetzung der Maschinen und Produktionssysteme wie Kraft-, Arbeits-, Werkzeug- und Sondermaschinen und der Hilfseinrichtungen, sowie deren Verkettung zu Systemen, gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Sie verwenden für ihre Tätigkeit vorwiegend Halbzeuge, Fertig- und Normteile und stellen auch Montageteile selbst her.
  • Zerspanungsmechaniker
    Fachrichtung Drehtechnik
    Dauer: 24 Monate

    Sie arbeiten an Drehmaschinen oder computergesteuerten Werkzeugmaschinen und stellen durch Drehen, Fräsen und Bohren form- und maßgenaue Teile aus Eisen, Nichteisen und Kunststoff herFür die Steuerung der Werkzeugmaschinen erstellen sie Programme unter Berücksichtigung der Parameter, Koordinaten und Bezugspunkte.Sie sichern die Fertigungsqualität durch Sicht-, Maß-, Form-, und Lagekontrollen. Nach Prüfprotokollen führen sie Wartungsarbeiten an den Maschinen und Vorrichtungen, Werkzeugen und Prüfmitteln durch.
  • Fachkraft für Metalltechnik (FMT)
    Dauer: 18 Monate

    Fachkräfte für Metalltechnik (FMT) können in der industriellen Produktion in verschiedenen Arbeitsgebieten eingesetzt werden: zum Beispiel in der Be- und Verarbeitung von Blechen, Rohren und Profilen.Hier sägen, bohren und bearbeiten sie das Material auf geforderte Maße bzw. Angaben. Sie versorgen auch Maschinen und Fertigungsanlagen mit den zu bearbeitenden Werkstücken und überwachen die meist automatisch ablaufenden Bearbeitungsvorgänge, wie das Drehen, Bohren, Fräsen oder Schleifen. Teilezurichter reinigen und warten Maschinen, Werkzeuge sowie Mess- und Prüfmittel.


Ausbildungen im Bereich Bau

  • Hochbaufacharbeiter
    Schwerpunkt Maurerarbeiten
    1. Stufe der Maurerausbildung
    Dauer: 18 Monate

    Die Tätigkeiten der Hochbaufacharbeiter entsprechen den nach der Grundbildung gewählten Ausbildungsschwerpunkten.
    Hochbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Maurerarbeiten stellen Wände und Ecken her, bauen Stahlbetonteile ein, erstellen Verschalungen, führen einfachen Wand und Deckenputz aus.
    Nach gründlicher Einarbeitung können sie bautypische Geräte und Maschinen bedienen und warten.

  • Maurer
    Schwerpunkt Maurerarbeiten
    2. Stufe der Maurerausbildung
    Dauer: 5 - 7 Monate

    Maurer erstellen den Rohbau nach dem Plan eines Architekten. Dabei arbeiten sie nach Anweisung und Bauzeichnung. Sie errichten Fundamente, Wände, Decken, Stützen und Böden. Sie verputzen und betonieren, kennen die Zusammensetzung der verschiedenen Mörtel, und beherrschen alle Arbeitstechniken für die sehr unterschiedlich beim Bau verwendeten Materialien.Ferner setzen sie Wände aus Steinen " im Verbund " zusammen und verarbeiten oft auch vorgefertigte Bauteile. Maurer besitzen handwerkliches Geschick und sind körperlich belastbar. Sie schätzen wechselnde Einsatzorte und sorgen gemeinsam mit den übrigen Bauhandwerkern für eine termingerechte Fertigstellung des Bauprojektes.
    Die Gesamtdauer der Ausbildung beträgt insgesamt 24 Monate.

Ausbildungen im Bereich Lack

  • Maler und Lackierer
    Dauer: 24 Monate

    Lackierer werden vorwiegend im Bereich der Industrie beschäftigt.
    Es werden innerhalb und außerhalb der Produktionsstätten Geräte, Maschinen und Bauelemente lackiert bzw. oberflächenbehandelt.
    Die Arbeit des Lackierers ist durch die Verschiedenartigkeit der Aufträge abwechslungsreich und interessant.
    Dem Lackierer stehen entsprechende Spezialisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zum Beispiel: Fahrzeuglackierer, Möbellackierer, Spritzverzinker.

Ausbildungen im Bereich Garten- und Landschaftsbau

  • Gärtner/in
    Fachrichtung Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
    Dauer: 24 Monate

    Der Beruf der Gärtner/Gärtnerin in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau ist ein Beruf mit Zukunft.
    Auf Grün möchte niemand verzichten, im Gegenteil. Gemeinden, Kommunen, Länder, Industrie und private Kunden schätzen immer mehr die Bedeutung der Natur. Darum ist das Fachwissen der Landschaftsgärtner gefragter denn je.
    Alle reden von Natur, die Landschaftsgärtner schaffen sie: Grün in allen Variationen, auf Dächern und Terrassen, an Industriehallen und Gebäuden, in Fußgängerzonen, an Straßen und Eisenbahnen. Die Landschaftsgärtner sind Spezialisten im Naturschutz. Sie legen Seen und Bachläufe an, begrünen Müllkippen und restaurieren Kiesgruben, schaffen Biotope und natürliche Landschaften und sorgen dafür, dass die Natur im Gleichgewicht bleibt. Sie arbeiten mit Holz, Beton, Stein und Pflanzen, auf Großbaustellen, in Privatgärten und benutzen dabei Spaten, Baumaschinen, Geräte und manchmal den Computer. Die Landschaftsgärtner roden, pflanze, düngen und bewässern z. B. Stauden und Gewächse, befestigen und pflastern Wege und Plätze.